• Navigationsgeräte

    Heutzutage werden Navigationsgeräte hauptsächlich in Kraftfahrzeugen gerne und häufig genutzt. Als IT-gestützte Technologie hilft das Navigationssystem dem Ortsunkundigen bei der Zielfindung
    und liefert detailierte Informationen über den jeweiligen Aufenthaltsort. Die Position wird unter Einbeziehung der Geoinformationen, wie beispielsweise diverser Luft-, Straßen-, See- oder Topologiekarten in der Regel per Funk, GSM, und in den meisten Fällen per Satellitenpeilung bestimmt.

    Für den Gerätenutzer besteht die Möglichkeit, eine gewünschte Route nach bestimmten, frei wählbaren Kriterien angeben zu lassen. Die Daten werden in der Regel in Form von digitalen Karten übermittelt, anhand derer sich der jeweilige Standpunkt, sowie der Verlauf der unmittelbar bevorstehenden Strecke genauestens ablesen lässt. Meistens wird die zu fahrende Route nicht nur auf dem Bildschirm angezeigt, sondern mittels einer gesprochenen Mitteilung akkustisch beschrieben, falls es sich um von der derzeitigen Straßennutzung abweichende Empfehlungen handelt, wie beispielsweise das Abbiegen in eine andere Straße oder das Überqueren einer Kreuzung.

    Je nach Verwendungszweck und Installation unterscheidet man verschieden Typen von Navis

    Unterschiedliche Typen

    Dem jeweiligen Verwendungszweck entsprechend, sowie nach der Art der Installation unterscheidet man verschiedene Typen von Navigationssystemen. Insbesondere für den Gebrauch in Kraftfahrzeugen gibt es solche Navigationsgeräte, die fest in das Fahrzeug integriert sind und beim Kauf des Automobils automatisch miterworben werden. Portable Navigationsgeräte lassen sich flexibel ein- und ausbauen. Sie können daher nachträglich gekauft werden.

    Navigationssysteme befriedigen die unterschiedlichsten Bedürfnisse und sind daher den Anforderungen entsprechend in variablen Preis- und Leistungsklassen erhältlich. Am einfachsten und kostengünstigsten gestaltet sich die Navigation via Handy. Da die hierfür benötigten Daten, beispielsweise das Kartenmaterial, nicht von vornherein auf dem Mobiltelefon vorhanden sind, müssen die Daten per Internet von einem Server heruntergeladen und mit einer kompatiblen Navigationssoftware auf das Handtelefon übertragen werden. Profigeräte, wie zum Beispiel von Garmin oder Magellan liefern umfangreichere Informationen, sind aber auch dementsprechend teurer.